Taizé

Jeden letzten Sonntag im Monat gibt es um 18 Uhr eine „light and pray“-Jugendmesse mit Meditation und Liedern aus Taizé.
An Ostersonntag fahren wir jedes Jahr für eine Woche nach Taizé (Frankreich).

Taizé steht für ein kleines Dorf in Burgund (Frankreich). Taizé steht aber auch vor allem für internationale Begegnung, für Gespräche und Gebet.
Im August 1940 ließ sich Roger Schulz, ein junger evangelischer Theologiestudent aus der Schweiz in Taizé nieder. Bald hatte er viele Gäste - Juden und andere Verfolgte, die aus dem von Deutschen besetzten Teil Frankreichs hierher geflohen waren. Nach dem Krieg entstand so die "Communaute Taizé", die mittlerweile eine ökumenische Gemeinschaft geworden ist. Die internationalen Treffen finden mit dieser Gemeinschaft statt, die dreimal am Tag zum Gebet zusammenkommt. Jede/r fährt aus persönlicher Entscheidung mit: Vorausgesetzt wird die Bereitschaft zum Austausch mit Jugendlichen anderer Sprachen und Kulturen, zur Teilnahme an den Gottesdiensten, Bibeleinführungen, Mahlzeiten und den Zeiten der Stille. Mit einer praktischen Aufgabe wie z.B. Essensausgabe, Spülen oder Verkauf im Kiosk beteiligt sich jede/r am Gesamtsystem.
Infos über Taizé findest du unter www.taize.fr